Entwicklung eines sensorbasierten Handmotorik-Trainingsgeräts

  • Durch Unfälle und Erkrankungen des zentralen Nervensystems kommt es häufig zu Beeinträchtigungen des alltäglichen Lebens von Betroffenen. Besonders bei der Neurorehabilitation handelt es sich teilweise um einen langwierigen Prozess, bei welchem durch den Einsatz von therapieunterstützenden Technologien die Häufigkeit und Dauer des Trainings gesteigert werden können. Daher beschäftigt sich diese Arbeit mit der Entwicklung eines Handmotorik-Trainingsgeräts, welches den Genesungsprozess unterstützen soll. Das Ziel dabei ist, das Gerät nicht nur aus ingenieurtechnischer Sicht zu entwickeln, sondern in einem frühen Stadium die Expertise von Fachexpert*innen miteinzubeziehen. Zu Beginn wird ein Konzept erarbeitet, wonach ein erster Prototyp entwickelt wird. Dessen Evaluierung wird sowohl nach technischen Limitationen, als auch bezüglich praktischer Anwendbarkeit durchgeführt. Für letzteres wird eine Testung mit anschließender Befragung von 14 Ergotherapeut*innen durchgeführt, wonach mittels Usefulness, Satisfaction and Ease of Use (USE)-Questionnaire und eines Fragebogens qualitative und quantitative Daten erhoben und folglich ausgewertet werden. Basierend auf den Ergebnissen der gesamten Evaluierung werden neue Anforderungen abgeleitet, um das Trainingsgerät zielgerichtet weiter zu entwickeln. Eine qualitative Evaluierung zeigt bei 7 von 10 Antwortkategorien der kritischen Fragestellungen eine Verbesserung im Zuge der Weiterentwicklung. Weiters kann für die Verbesserungen hinsichtlich Verfahrgeschwindigkeit, Vibrationen und Geräuschemission ein quantitativer Nachweis erbracht werden. Hinsichtlich der Relevanz zeigt sich, dass sich alle Befragten vorstellen können, solch ein Gerät im therapeutischen Bereich einzusetzen und das Training damit kognitive und motorische Fähigkeiten verbessern kann.
  • Accidents and diseases of the central nervous system often lead to impairments in daily living for the affected people. Particularly neurorehabilitation is a tedious process, which can be positively influenced by increasing the frequency and duration of exercises, by employing assistive technologies in therapy. Therefore, this thesis deals with the development of a training device for hand motor function, capable of supporting the recovery process. The aim is to include expertise from occupational therapists at an early stage rather than developing the device only from a technical point of view. Firstly, a concept is elaborated for which a prototype is developed. An evaluation is carried out for technical limitations as well as for practical applicability. For the latter, a trial run with a subsequent survey is carried out with 14 occupational therapists. Following this, the collected data from the applied Usefulness, Satisfaction and Ease of Use (USE)-Questionnaire and a self-formulated questionnaire are evaluated qualitatively and quantitatively. Based on the results of the entire evaluation, additional requirements can be derived in order to develop the device further in a target-oriented manner. A qualitative evaluation shows improvements in 7 out of 10 categories of the critical questions for the training device in comparison to the prototype. Additionally, quantitative evidence can be provided for improvements in terms of speed of motion, vibrations and sound emission. Regarding the relevance, it was shown that all respondents could imagine using such a device in the therapeutic field. Furthermore, they all stated the potential for improving cognition and motor function through the use of such a training device.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author(s):Marco Nagiller
DOI:https://doi.org/10.58023/147
Referee:Dieter LutzmayrGND
Advisor:Dieter Lutzmayr
Document Type:Master's Thesis
Language:German
Year of Publication:2023
Publishing Institution:FH CAMPUS 02 (CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft)
Granting Institution:FH CAMPUS 02 (CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft)
Release Date:2024/05/10
GND Keyword:Trainingsgerät; Rehabilitatives Training
Page Number:ii, 115
Institutes:Automatisierungstechnik-Wirtschaft
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 62 Ingenieurwissenschaften / 620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeiten
BKL-Classification:44 Medizin / 44.09 Medizintechnik
Open Access:ja
Licence (German):License LogoBundesgesetz über das Urheberrecht an Werken der Literatur und der Kunst und über verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz)